Michael Globisch
Michael Globisch

Texte

Pressestimmen

Euregio-Kunstkreis zeigt Werke von Michael Globisch

Künslter und Kinder hätten etwas gemeinsam, sagt Georg Ketteler vom Euregio-Kunstkreis. Und das sei die Kreativität. Ohne sie komme ein Künstler, auch wenn er das Handwerk gut beherrsche, nicht aus. Um den Kindern der Sommermalschule ein kreatives Umfeld zu bieten, hat Johannes Hüls, Geschäftsführer des Euregio-Kunstkreises, jetzt eine Ausstellung im Kunsthaus organisiert: die "Summertime Arts". Gezeigt werden Computercollagen von Michael Globisch ... Globischs Collagen und Bilder regen die Phantasie der Kinder an und befruchten deren Kreativität. "Das ist etwas Leichtes, Sommerliches". Das passe zusammen. Und: "Das Thema liegt in der Zeit", sagt Hüls mit Blick auf die Computercollagen ...

 

Bocholter Borkener Volksblatt, 23.07.2011

Suche nach der Brücke ins Paradies

Ausstellung: "Outsider Art" in Münster.

... Zu den Höhepunkten der Ausstellung gehören die fulminanten Computercollagen von Michael Globisch. Seine warmen Farben signalisieren Hoffnung am Hoizont. Die raffinierten Verquickungen aus Erotik, Poesie und Zeitkolorit stecken voller Komik ...

 

Münstersche Zeitung, 02.10.2009

Perfekte Körper

Die Computercollagen von Michael Globisch im MDR-Funkhaus spiegeln Lebenslinien. Perfekte Körper, schöne Gesichter, fragmentierte Hintergründe, formlose und damit interpretierbare Farbspiele - die Computercollagen von Michael Globisch erzählen Geschichten wie Aufzeichnungen in einem Tagebuch. "Up(to)date" lautet der Titel seiner Ausstellung, was ebenso für "modern" wie "auf dem neuesten Stand" steht ...

In zweiter Hinsicht steht "Update" für die Arbeitstechniken am PC: "In Sequenzen entstehen damit aus einzelnen Fotos und grafischen Elementen, die nicht immer gestochen scharf, sondern teils bewusst in Pixeln aufgelöst sind, Bilder, die die Stimmungen und Gefühle in einer Art 'Lebenslinie' widerspiegeln ...

 

DATEs, Magdeburgs Stadtmagazin 04/2009

Collagen aus Einsen und Nullen - Portrait über Michael Globisch

... In gut sieben Jahren fertigte Globisch über 1400 Computercollagen an, jedes für sich eine Art Bilderrätsel, das einen neuen Kontext schafft und Nachdenklichkeit provoziert ... Insgesamt gleicht sein Leben seinen Collagen: Er schlägt sich mal als Briefträger, Bau- oder Lagerarbeiter durch, mal als Druckform- und Vorlagenhersteller. Der rote Faden bleibt die Kunst. Obwohl er in den Bildern auch Schrift benutzt, gibt er seinen Werken nur selten Titel. "Meine Arbeiten nummeriere ich ..." Allenfalls Werkreihen erhalten einen übergeordneten Namen. "Computerkunst gibt es schon seit den 60ern. Aber mehr auf den Rechner bezogen". Auch die Computercollagaen seien nicht seine Erfindung. Aber eine Ausstellung nur mit dieser Art von Bildern dann doch irgendwie neu.

 

Borkener Zeitung, 03.05.2005

Träume auf papierner Oberfläche.

Computercollagen in der KulturFabrik Haldensleben.

... Die Farbenfreude des Künstlers und das scheinbar zufällige Zusammenwürfeln von Details geben den kleinen Computercollagen das gewisse Etwas. Dabei lässt Michael Globisch den Betrachtern viel Raum für die eigene Phantasie ... Die Arbeiten aus der Welt der Computer sind keine alltägliche Kunst. Aber sie sind angesichts der modernen Kommunikationsmedien, an denen kaum noch jemand vorbeikommt, eine neue Möglichkeit, auch jenen Kunst nahezubringen, die sonst nichts mit der Kunst anfangen können ...

 

Volksstimme Haldensleben, 29.04.2004